cFos Mug 2009

cFos 2009

When searching for this years topic, i was interupted by my daughter asking me for a version of Pac-Man for her Nintendo DS. Search completed.

cFos Mug 2008

cFos 2008

Futurama – one of my favourite TV shows. Too bad it wasn’t a crowd-pleaser…
…but definitively a nerd-pleaser. After being shut down infamously by broadcaster FOX it resurrected as a set of 3 DVDs and after this being successful on the TV screen as well. Halleluja!

Wunderbarer Zeitvertreib

Turmbau zu BabelPuzzles sind etwas wunderbares. Man kann supergut abschalten und sich auf diese kleinen netten Teile konzentrieren und jedes Mal wenn man eins findet welches passt, hat man ein Erfolgserlebnis. Mein bisher größtes Puzzle war der Turmbau zu Babel mit 9000 Teilen. Das war dann richtig geil, als es dem Ende zu ging und jeder nur noch Angst hatte, dass vielleicht inzwischen 1 Teil verloren gegangen sein könnte. Aber wie man auf dem Bild sieht – es war komplett. Danach habe ich aber erst mal ein paar Jahre Pause benötigt. Inzwischen habe ich ein vergleichsweise einfaches Escher-Puzzle gemacht. Jetzt steht “Die Erschaffung des Adam” mit 5000 Teilen auf dem Schrank und wartet darauf, dass ich endlich anfange. Aber ich fürchte, es muss bis zum nächsten Winter warten.

cFos Mug 2007

cFos 2007

The two towers.
Should it really be about these two (Barad-dûr in Mordor and Orthanc in Isengard), or maybe something else?

Die schönsten Ferienwohnungen

Haus ErhardIngo, Pia und ich fahren inzwischen nicht mehr regelmäßig, aber doch immer mal wieder an den Chiemsee. Dabei haben wir schon einige sehr schöne Wohnungen entdeckt, die aber leider, wenn wir dann nach einigen Jahren wiederkommen, meistens schon vergriffen sind. Aber da wir scheinbar vom Glück verfolgt werden, wurden wir noch nie enttäuscht und so zieht es uns immer wieder nach Übersee-Feldwies. Die Tennisplätze in Feldwies gibt es inzwischen leider nicht mehr, aber mit Fahrrad und Auto sind auch die umliegenden Anlagen gut zu erreichen und ausserdem ist der See ja im Urlaub die Hauptsache. Dieser ist in den letzten Jahren ständig in einem hervorragenden Zustand. Das Wasser ist supersauber und superklar. Man kann beim Schwimmen den kleinen Fischen unter sich zusehen oder vom Ufer die zahlreichen Segelboote beobachten. Auch ein Ausflug nach Herrenchiemsee oder auf die Fraueninsel vertreibt wunderbar die Zeit. Und wenn das Wetter mal nicht so gut ist, kann man in Prien ein wunderbares Schwimmbad mit Blick auf den See besuchen.

Der Chiemgauhof

Chiemgauhof aus der LuftChiemgauhofDas Hotel liegt direkt am See, mit eigenem kleinen Strand und direkt neben der Surfschule. So war ich auch als Teenager, im ansonsten doch eher ruhigen Übersee bestens versorgt. Ausserdem hatten wir ja noch unsere alten Bekannten die wir regelmäßig besuchten. Auf dem Tennisplatz im Ort fand man auch immer Leute zum Spielen oder gemütlichen Zusammensitzen.

Familie Scharringer

Als kleines Kind fuhr ich regelmäßig im Sommer mit meinen Eltern und meinen beiden Brüdern zu Familie Scharringer. Ich erinnere mich an die Familie, an den Garten, die Vogelzucht und viele Teile der Wohnung. Man fühlte sich wie ein Mitglied der Familie. Als es im Hause Scharringer zu eng wurde, da Kinder und Enkelkinder inzwischen dort wohnten und meine Brüder lieber ihre eigenen Urlaubsziele wählten, entdeckten wir den Chiemgauhof als neues Urlaubsquartier.

Geliebter Urlaub

Uebersee_OrtFür mich ist der Chiemsee ein wundervolles Urlaubsziel mit jeder Menge toller Erinnerungen. Ähnlich wie beim Tennis, war ich schon als kleines Kind regelmäßig dort. In den ersten Jahren fuhren wir immer in ein Privatquartier, anschließend in Hotels und inzwischen buchen wir mit der eigenen Familie vorzugsweise Ferienwohnungen. Aber zurück zum Anfang.

Tennis als Erwachsene

In den folgenden Jahren spielte ich dann zuerst beim TC Weiden. Dort habe ich vor allem im mentalen Bereich viel gelernt und große Fortschritte gemacht. Ich lernte vor allem, dass man durch Selbstbewusstsein und intelligentes Spiel weit mehr erreichen kann als mit perfekter Technik. Zu dieser Zeit entwickelte ich sogar ein wenig Ehrgeiz, was mir vorher ziemlich abging. Da es aber durch die Nähe zur Sporthochschule relativ aussichtslos war dort in die 1. Mannschaft aufzurücken und ich dann auch irgendwann durch Studium und Beruf nicht mehr so viel Zeit zum trainieren hatte, wurde es Zeit für einen weiteren Wechsel. So kam ich dann zum TC Königsforst, wo ich wieder eine Mannschaft mit echtem Teamgeist und Sinn für Geselligkeit fand. Die nächsten Jahre spielten wir als “Fahrstuhlmannschaft” mal in der 1., mal in der 2. Verbandsliga und hatten viel Spaß, egal ob Auf- oder Abstieg. Dann zogen wir von Sürth nach Windeck und die Entfernung war einfach zu groß. Ausserdem war inzwischen Pia zur Welt gekommen, und wir hatten eine Menge mit Haus und Grundstück zu tun. So setzte ich zum ersten Mal in meinem Leben für einige Jahre mit dem Mannschaftsspiel aus. Wie sich zeigte, fehlte mir dann aber etwas, und wir sahen uns in der näheren Umgebung um. Als neuen Verein entschieden wir uns für den TC BW Schladern, der aber leider keine Damenmannschaft hatte. Durch die Einrichtung von Spielgemeinschaften ergab sich dann der Kontakt zum TV Rosbach, der dringend zusätzliche Spielerinnen suchte. Inzwischen spiele ich bereits die 5. oder 6. Saison mit dem TV Rosbach, diesmal als “Fahrstuhlmannschaft” zwischen der 1. Bezirksliga und der 2. Verbandsliga. Dies wird voraussichtlich mein letztes Jahr bei den Damen, denn es wird Zeit sich mal bei den Seniorinnen umzusehen um dort wieder neue Erfahrungen zu machen.